Anzeige
eufom

Auffallend erfolgreich

Mit dem Studium an der eufom hat Marlon Biller (23) das geschafft, was er immer wollte: anders sein. Besser. Denn in seinem Studienfach „Business Psychology“ entwickelte er sich nicht nur fachlich, sondern auch persönlich weiter. Damit ist er bei künftigen Arbeitgebern enorm gefragt.

Marlon Biller (23) will aus der Masse herausstechen. „Wer erfolgreich sein möchte, muss etwas Besonders können: Spezialisierung ist das A und O“, ist er sich sicher. Deshalb studierte er an der eufom Business School. Sie gehört zur größten deutschen privaten Hochschule, der FOM. Marlons Studium „Business Psychology“ vereint das Beste aus zwei Welten: Hier trifft Betriebswirtschaftslehre auf Wirtschaftspsychologie. Mit dem Spezialwissen ist Marlon als Unternehmensberater, Personalmanager, in der Marktforschung oder im Dienstleistungssektor sehr gefragt. Das liegt vor allem am Konzept der eufom: praxisnah, persönlich betreut und international.

„Die Fallstudien, die abwechslungsreichen Module und die spannenden Diskussionsrunden in den Vorlesungen haben mich motiviert und begeistert.”
Marlon Biller (23) über sein Bachelorstudium „Business Psychology“ an der eufom in Essen.

Der Aspekt war Marlon sehr wichtig. Nach dem Abitur verbrachte er fünf Monate in London als Praktikant bei einer weltweit agierenden Modekette. „Das Internationale und der Schmelztiegel an unterschiedlichen Menschen gefallen mir gut und passen zu meiner Persönlichkeit“, sagt er. „Darauf wollte ich im Studium nicht verzichten.“ Nach seiner Rückkehr aus London besuchte Marlon eine Infoveranstaltung und entschied sich für die eufom Business School. Sie vereint in ihrem Studienkonzept zum Beispiel englischsprachige Module und ein fest ins Studium integriertes Auslandspraktikum.

Am Hochschulzentrum in Essen lernte Marlon die kleinen Gruppen von rund 20 Leuten schnell zu schätzen. „Wir konnten immer mit unseren Professoren reden, es blieb Zeit für Diskussionen und ich konnte mein eigenes Vorwissen gut einbringen“, erzählt Marlon rückblickend. Die Individualität und der direkte Draht zu den Dozierenden begeistern ihn bis heute. Zwar war das Lernpensum an der Business School höher als noch am Gymnasium, doch mit Techniken wie „Mind Mapping“ kam Marlon strukturiert und stressfrei durch jede Klausurenphase. Dadurch verstand er Zusammenhänge besser und konnte den Lernstoff bündeln.

Persönliche und familiäre Atmosphäre

„Das Lernen hat mir tatsächlich viel Spaß gemacht. Ich habe nicht nur thematisch und fachlich, sondern auch in meiner persönlichen Entwicklung viele Schritte nach vorne gemacht. Heute übernehme ich gerne viel Verantwortung, das war zu Studienbeginn noch anders.“ Die familiäre Atmosphäre an der eufom unterstützt die Studierenden in ihrer persönlichen Entwicklung. „Unsere Dozenten waren sogar über die Vorlesung hinaus erreichbar und haben mit uns über ihre Forschungsergebnisse gesprochen.“ So konnte Marlon die Theorie auf konkrete Anwendungsfälle übertragen und die Basis für eigene Projekte legen.

Extraportion Erfahrung

Auch das gemeinsame Lernen mit Kommilitonen hat Marlon während seiner Studienzeit geprägt. „Es haben sich tolle Freundschaften entwickelt, die mich zum Lernen motiviert haben.“ Von Ellbogenmentalität sei nie etwas zu spüren gewesen. Durch die praxisnahe Lehre an der eufom fühlt sich der 23-Jährige gut auf das Berufsleben vorbereitet. Zum Beispiel sammelte er bei einem Praktikum die Extraportion Erfahrung. Bei einer Kommunikations- und Organisationsberatung in Essen kümmerte er sich um die Auswertung und Konzeption von wissenschaftlichen Studien. Die Berufswelt lernte er in seinem Studium außerdem bei Projektarbeiten, Exkursionen und dem Lösen echter Fallbeispiele kennen. So bereitet die eufom die Studierenden auf das vor, was sie nach dem Abschluss erwartet: auf die Realität der Arbeitswelt.

Dort ist Marlon nun angekommen. Direkt nach dem Bachelorabschluss stieg er als Partner in einer Unternehmensberatung ein. Schülern und Schülerinnen, die – wie er – etwas Besonderes sein und sich von der Masse abheben möchten, rät er: „Geht motiviert an euer Studium heran! Dann bringen euch die Erfahrungen an der eufom dorthin, wo ihr wollt – an euer Ziel.“

Voraussetzung:
Englischkenntnis Level B2

Hochschulzentren: Dortmund, Düsseldorf, Essen, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München, Stuttgart

Studienangebot: Marketing & Digital Media, Business Psychology, International Business Management

Neu: Law & Digital Business

Jetzt informieren

#studyred

Deutschlandweit gibt es acht eufom-Hochschulzentren. Du kannst z. B. in Düsseldorf studieren.
„Wer erfolgreich sein möchte, muss etwas Besonders können,“ ist Marlon Biller überzeugt. Das Besondere lernt er an der eufom.

Weitere Themen